Nachricht

Gemeinschaftsgebäude für die Musikschule und die musiktreibenden Vereine


Die Musikschule ist umgezogen
Die Musikschule ist in den Weihnachtsferien umgezogen. Der Unterricht findet seit dem 08. Januar 2018 in den neuen Räumlichkeiten in der Baumsatzstraße 2 statt. Zu erreichen sind Verwaltung und Leitung unter E-Mail: info@musikschule-pliezhausen.de und unter der neuen Telefonnummer: 07127/955400.
 
Stand der Arbeiten
Noch ist nicht alles perfekt, aber es wird hart daran gearbeitet. Im Veranstaltungsraum sind nach wie vor Bauarbeiten im Gang sowie im Außenbereich. Daher ist der Zugang noch etwas verwinkelt, aber gut ausgeschildert. Im Eingangsbereich findet sich eine Information über die derzeitige Belegung der Unterrichtsräume. Diese Ausschilderung ist derzeit ebenfalls noch in der Fertigstellung.
 
Kunst am Bau
In Deutschland haben sich Bund und Länder aus baukulturellem Anspruch heraus dazu verpflichtet, einen bestimmten Anteil der Baukosten - meist ca. 1 % - für Kunst am Bau bzw. Kunst im öffentlichen Raum zu verwenden. In der Gemeinde Pliezhausen ist man diesen Weg aus innerer Überzeugung bei zahlreichen Projekten in der Vergangenheit mitgegangen. In diesem Geist entstanden sind z.B. Kunstwerke im Rathaus, zahlreiche Brunnenanlagen im Gemeindegebiet (Altenzentrum, Bushaltestelle Lindenplatz, Bürgerhaus Dörnach), die Stele vor der Wohn- und Geschäftsbebauung Wilhelmstraße oder auch Gestaltungselemente auf dem Friedhof Neue Wiesen.
So wird auch am Neubau für die Musikschule und die musizierenden Vereine ein vom Kunstschmiedeatelier Zimmermann gestaltetes Kunstwerk entstehen. Heiner Zimmermann hat eine künstlerische Idee mit innerem Bezug zum Gebäude und mit örtlichem Anklang entwickelt, die zum Einzug zum Anfang des nächsten Jahres fertiggestellt sein wird.
Für das Projekt bedarf es keiner Mittel aus dem Gemeindehaushalt. Es wird finanziert aus Mitteln aus einem Nachlass, dessen Gelder zur Förderung von Kultur und Kunst aber auch für soziale Zwecke zu verwenden sind. Darüber hinaus stehen Mittel aus einer Stiftung in Höhe von 20.000 Euro zur Förderung der örtlichen Kultur zur Verfügung.
Die Kunstwerke werden voraussichtlich Anfang März aufgestellt.